Tomatin 21 - First Fill Ex-Bourbon #TN21

Heute geht es zu der in den Highlands gelegenen Brennerei Tomatin. Welch große Rolle diese Destillerie in der schottischen Malt Produktion spielte war mir bis zu meinem Besuch im letzten Jahr nicht wirklich bewusst. In der Hochphase von Tomatin verfügte man hier über insgesamt 23 Stills zum Brennen des Spirits. Damit konnte ein jährlicher Output von 12 Millionen Liter reinem Alkohol produziert werden. Dies entsprach zu jener Zeit (1974) der größten Produktion in ganz Schottland. Noch heute zählt die Produktion bei Tomatin zu den zehn größten in ganz Schottland, obwohl von den noch existierenden zwölf Stills nur acht zur Destillation eingesetzt werden. Damit entspricht die aktuelle Produktion etwas über fünf Millionen Litern im Jahr. Ein Großteil des Malts ist seit jeher in verschiedene Blends geflossen und tut dies auch heute noch. Der Anteil an Whisky, welcher Tomatin jedoch als Single Malt und unter eigenem Namen verlässt wird größer und größer. Auch ich hätte die Brennerei bei meinem Besuch gerne mit einer handgefüllten Flasche verlassen, dies war aus einem ziemlich kuriosen Grund aber nicht möglich: die Korken waren ausgegangen. Eine Anekdote, die ich schon mit einigen Whiskyfreunden geteilt habe und bisher stehts belächelt wurde. Dementsprechend war mein Eindruck von Tomatin nicht der beste bei Verlassen des Geländes, zumal die Brennerei selbst auch keine Schönheit ist. Meine heutige Abfüllung hat es mir dennoch angetan und ich dachte mir: Auch Tomatin hat eine zweite Chance verdient!


Über den Whisky:

Dieser Whisky durfte ganze 21 Jahre lang in ehemaligen Bourbonfässern reifen. Hierfür wurden ausschließlich Frist Fill Fässer verwendet. Ohne weiteres Finish ging es anschließend mit einer Alkoholstärke von 46% in die Flasche. Gefärbt oder gefiltert wurde der Whisky nicht. Die Flasche wird zusätzlich von einer schicken Geschenkbox umhüllt, welche dem Malt nochmal eine gewisse Wertigkeit verleiht. Ursprünglich für den Reisemarkt gedacht, gibt es den Malt aktuell auch in einigen Onlineshops zu bestellen. Dies ist am Ende wohl auch der aktuellen Corona-Krise geschuldet. Der Preis beträgt momentan um die 130€. Die ursprüngliche UVP liegt deutlich drüber, wobei es ihn auch schon im Angebot für knapp 100€ zu erwerben gab.


In der Nase:


Beim Eingießen ins Glas fällt zunächst die Viskosität auf. Es bilden sich beim Schwenken schöne dicke Schlieren am Glas. Die ersten Aromen, die die Nase erfreuen sind kräftige Anklänge von Honig. Dazu gesellt sich eine viel Vanille und eine frische, fruchtige Note. Letztere ist leicht tropisch und setzt sich aus Passionsfrüchten und Mango zusammen. Im Anschluss macht sich viel Eiche in der Nase breit, es riecht wie frisch gehäckselte Eiche. Hier zeigt sich insgesamt eine tolle Harmonie von Brennereicharakter und Fasseinfluss. Beschäftigt man sich etwas länger mit dem Malt, kommen noch leichte Anklänge von Kokos zum Vorschein. Zusätzlich drängt sich die Assoziation zu feinem Apfelmus oder Apfelgelee auf.


Im Mund:

Die Zunge wird anfänglich weich und cremig umhüllt. Wie auch in der Nase herrschen hier die intensiven Aromen von Honig und Vanille. Dazu kommt eine süße Fruchtigkeit, die wieder in die tropische Richtung geht. Eine Komposition aus Ananas und Mango nimmt die Zunge ein. Dazu zeigen sich im Hintergrund getrocknete Apfelringe. Am Gaumen macht sich etwas Malz breit und die Erinnerung an Butter kommt hoch. In Kombination mit der Süße muss ich an ein ganz bestimmtes Zuckerzwieback denken, welches ich in meiner Kindheit immer in einer kleinen Bäckerei in einem Freilichtmuseum knabbern durfte. Hintenraus kommt eine etwas unerwartete scharfe Note zum Vorschein, die eine Mischung aus Ingwer und Pfeffer ist. Zum Ende hin legt sich die Eiche auf die Zunge und der Mundraum wird von Tanninen geflutet.


Abgang:


Der Abgang ist überdurchschnittlich lang und insgesamt sehr weich und ausgewogen. Auch hier zeigen sich buttrige Noten, die eine schöne Kombination mit der Vanille bilden. Dazu kommt eine zarte Fruchtigkeit und die Eiche schmiegt sich ganz subtil an den Gaumen an. Die im Mund entstandene Schärfe gerät schnell wieder in den Hintergrund und macht den Abgang insgesamt schön komplex, dominiert ihn jedoch nicht.


Abschließende Worte:


Insgesamt ein runder und sehr harmonischer Whisky ohne viel Schnickschnack. Kein Finish, welches den Malt überlagern könnte oder einem langweiligen Tropfen noch den letzten Kick verleihen soll. Hier hat man bei Tomatin einfach mal wieder auf einen der wichtigsten Faktoren beim Whisky gesetzt: Zeit! Zudem hat man sich auch bei dem nicht weniger wichtigem Faktor Fass nicht lumpen lassen und ausschließlich frische Bourbonfässer verwendet. Auch der Kompromiss zwischen Fassstärke und Trinkstärke wurde mit 46% sehr gut gelöst. Dies sorgt insgesamt dafür, dass der Alkohol nicht übermäßig hervorsticht aber dennoch genug Kraft hat, um den Malt nach vorne zu bringen. Alles in Allem ein feiner Tropfen für Fans von Malt aus dem Bourbonfass.

Tim´s persönliches Fazit:


Ich muss gestehen, dass ich Whisky aus Sherry- und Weinfässern sehr gerne mag. Auch suche ich immer mal wieder nach besonderen Abfüllungen und Einflüsse auf den Whisky, welche man nicht so häufig findet. Bei alledem kommen reine Bourbonreifungen bei mir oftmals etwas zu kurz und bekommen wenig Beachtung von mir. Hier hat mir Tomatin aber mal wieder gezeigt, dass auch diese Tropfen immer mal wieder probiert und getestet werden sollen, da oftmals mehr in ihnen steckt als man es ihnen nachsagt. Eine schöne Verbindung aus feinen, weichen Komponenten die im Mund einfach perfekt harmonieren, ohne dabei besonders stark in die ein oder andere Richtung auszuschlagen. Zudem konnte ich bei der feinen Aufmachung der Flasche und Verpackung einfach nicht nein sagen, als man mir ein Angebot von knapp 100€ zeigte. Ein Preis, den ich für diesen Malt mehr als angemessen finde. Bei der UVP von 175€ hingegen müsste ich schon genauer nachdenken ob man da noch zuschlagen sollte. Vermutlich könnte ich bei diesem Preis auch ohne wehmütig zu werden dran vorbeigehen.

Kategorie: Single Malt

Region: Highlands

Brennerei: Tomatin

Alter: 21 Jahre

Alkoholgehalt: 46,0%

Fasstärke: nein

Gefärbt: nein

Kühlgefiltert: nein

Fasstyp: First Fill Ex-Bourbon

Preis: ~130,00€

Flaschengröße: 700 ml

WID: 149008

Sonstiges: Travel Retail


© 2020 by WhiskyVibes.