Deanston 10 Jahre - Bordeaux Red Wine Cask Finish - #TN18

Heute gibt es mal wieder einen Malt mit Wein-Finish bei mir. Diese Art der Reifung hat in den letzten Monaten und Jahren deutlich an Popularität gewonnen und so gibt es immer mehr und immer vielfältigere Kreationen von Whisky mit Einfluss aus dem Weinfass. Mit Deanston sind wir bei einer verhältnismäßigen jungen Highland Brennerei unterwegs, die aber definitiv zu meinen drei Favoriten aus dieser Region zählt. Und auch bei Deanston hat man bereits ein wenig mit Weinfässern experimentiert. So steht unter anderem noch ein 19-jähriger Malt mit Muscat Finish in meinem Schrank, welchen ich vor gut einem Jahr direkt vor Ort erwerben konnte. Jedoch ist auch die Reifung im Bordeaux Fass nicht wirklich neu bei Deanston. So gab es vor etwa drei Jahren, es müsste 2017 gewesen sein, einen neun Jahre alten Malt in Fassstärke, der ausschließlich in Bordeaux Fässern reifen durfte. Hier liegt die Vermutung nahe, dass diese Abfüllung in enger Relation mit meiner heutigen Flasche steht, aber dazu gleich noch ein par Worte, zunächst einmal die wichtigsten Eckdaten.


Über den Whisky:

Der in dieser Flasche befindliche Malt wurde in einer Trinkstärke von 46,3% abgefüllt, eine Zahl die bei Burn Stewart Distillers (und somit eben auch bei Denaston, Bunnahabain und Co.) ziemlich häufig zu finden ist. Ansonsten liegt der Whisky jedoch in seiner Reinform vor, sprich: Kein Farbstoff und keine Filtration. Ursprünglich wurde diese Abfüllung für den Travel Retail kreiert, mittlerweile kann man ihn jedoch auch in vielen anderen Shops zu einem durchaus angemessenen Preis von ca. 45 bis 50€ finden. Kommen wir nun zum Alter und zur Zusammensetzung, und somit auch zu der Verbindung zu der eingangs erwähnten fassstarken Abfüllung. Der hier vorliegende Malt setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Ein Teil des Destillats wurde zunächst für acht Jahre in ehemaligen Bourbonfässern gereift und hat anschließen ein gut zweijähriges Finish in Bordeaux Fässern erhalten. Der andere Teil hingegen durfte die komplette Zeit über in Bordeaux Fässern verbringen. Nun liegt der Gedanke nahe, dass man 2017 nicht alle vorhandenen neunjährigen Bordeaux Fässer für die fassstarke Abfüllung verwendet hat, die übrig gebliebenen bilden somit den Teil mit Bordeaux Vollreifung. Die für die Fassstärke verwendeten Fässer hat man wiederverwendet und mit achtjährigen Whisky aus dem Bourbonfass gefüllt, diese bilden somit den Part mit dem zweijährigen Finish. Zeitlich würde ein solches Szenario exakt passen, denn die Fassstärke kam 2017 auf den Markt, die Abfüllung in Trinkstärke 2019, somit bleiben exakt zwei Jahre Zeit, um dem Malt das Bordeaux Finish zu verleihen. Ob zuletzt erwähnte Theorie wirklich stimmt oder nicht ist nicht bekannt. Am Ende ist dies jedoch auch völlig egal, solange der Inhalt der Flasche stimmt. Und genau diesem Inhalt wollen wir uns nun widmen.


In der Nase:


Der Rotwein ist in der ersten Nase sofort präsent. Er ist jedoch nicht wirklich schwer und dunkel, sondern zeichnet sich eher durch eine erdige Note und einer hervorstechenden Vanille aus. Zudem sind recht schwere Fruchtnoten vorhanden, die unter anderem aus Trauben und Beeren bestehen. Die Früchte sind allesamt reif und bringen auch einen Hauch von Süße mit sich. Ebenso ist ein zarter Anklang von Säure zu erkennen. Mit der Zeit kommt im Hintergrund etwas Würze durch, welche auch durchaus ein par Kräuter beinhaltet. Zusätzlich spielen verschiedene Röstaromen mit und auch ein Hauch von dunklen Nuancen zeigt sich, es geht in Richtung Schokolade. Über alledem schwebt eine zarte blumige Note, die dem Whisky trotz der Weinaromen eine gewisse Frische verleiht. Der Alkohol ist perfekt in den Malt eingebunden: Hatte der Whisky etwas Zeit um sich zu entfalten, ist der Alkohol in der Nase kaum bis gar nicht spürbar.


Im Mund:

Der erste Schluck ist bemerkenswert cremig, gar leicht ölig auf der Zunge. Wieder ist die Vanille direkt präsent, in Kombination mit der Cremigkeit geht es in Richtung Vanillepudding. Ebenso sind auch die Beeren sofort wieder zur Stelle. Hier sind eindeutig Himbeeren dabei. Dazu kommt etwas roter Apfel, welcher ebenfalls - wie bereits in der Nase - etwas Säure ins Spiel bringt. Auch die Rotweinnoten lassen sich wieder wahrnehmen. Im Gegensatz zur Nase jedoch deutlich dunkler und schwerer.

Eine anfänglich vorhandene Süße geht nach und nach in eine tiefe Würze über. Am Gaumen lassen sich mit zunehmender Zeit immer mehr dunkle Facetten vernehmen, es geht in Richtung Zartbitterschokolade. Der zweite Schluck bringt etwas unerwartet einen Hauch von Zitrus mit sich. Diese ist jedoch nicht sauer, sondern lässt sich durch reife, saftige Orangen beschreiben. Insgesamt handelt es sich hier um einen sehr süffigen und gefälligen Malt. Er bildet womöglich den perfekten Einstieg in die Whiskywelt für Leute die zwar Wein mögen, aber bisher nicht viel mit Whisky am Hut hatten.


Abgang:


Der Abgang ist mittellang und wird klar von jeder Menge Eiche dominiert, die den Speichelfluss kräftig anregt. Zudem bleibt ein Hauch von Beere, genauer gesagt Erdbeere, auf der Zunge zurück. Am Gaumen hingegen lässt sich nach wie vor der Eindruck von dunkler Schokolade vernehmen.


Abschließende Worte:


Egal aus welchen einzelnen Bestandteilen man diese Abfüllung kreiert hat, das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Oftmals sind Flaschen, die für den Travel Retail Markt gedacht sind, langweilig oder schlicht weg zu hoch bepreist. Dies ist hier nicht der Fall. Der Whisky weiß einfach zu gefallen. Die Aromen bilden ein schönes Zusammenspiel ohne dabei eindimensional zu wirken. Jedoch überfordern sie den Genießer auch nicht und bilden einen Tropfen, den man auch gut ohne großes Nachdenken und expliziertes Verkosten in gemütlicher Runde konsumieren kann. Zudem ist der Preis für diese Abfüllung durchweg fair gewählt, wenn man bedankt das verschiedene Fässer in der Kreation des Malts berücksichtigt wurden und ein Teil des Spirits sogar eine Vollreifung im Bordeaux Fass erhalten hat.


Tim´s persönliches Fazit:


Dass mir dieser Whisky gefällt hat mich nicht sonderlich überrascht. Die Reifung oder das Finish in Weinfässern, insbesondere im Rotweinfass, gefällt mir einfach. Ebenso bin ich ein großer Fan von den meisten Dingen, die man bei Deanston anstellt. Dass mich diese Abfüllung jedoch ohne jeglichen Kritikpunkt zurücklässt, ist auch nicht selbstverständlich. Wo man ansonsten den Preis, die Vermarktung oder ähnliches anprangern kann, bleibt mir hier nur übrig den Hut zu ziehen. Endlich kann ich mal wieder guten Gewissens sagen: Schlagt zu, solange es diese Flasche zum fairen Kurs zu erben gibt! Ihr werdet es nicht bereuen.

Kategorie: Single Malt

Region: Highlands

Brennerei: Deanston

Alter: 10

Alkoholgehalt: 46,3%

Fasstärke: nein

Gefärbt: nein

Kühlgefiltert: nein

Fasstyp: Bordeaux Red Wine Cask Finish

Preis: ~50,00€

Flaschengröße: 700 ml

WID: 123447

Sonstiges: Travel Exclusive


© 2020 by WhiskyVibes.